Wochenendseminar
"Forumtheater"

Zeit: Freitag, 28. Januar 2011, 16 bis 20 Uhr;
Samstag, 29. Januar 2011, 10 bis 18 Uhr;
Sonntag, 30. Januar 2011, 10 bis 15 Uhr
Ort: Universität Köln, Raum C (Universitätsstr. 16a)
Referentinnen: Janina Albert und Till Kühnhausen
In Zusammenarbeit mit der Fachschaft Ethnologie an der Uni Köln

Seminarplan

Materialien

Aufwärm- und Theaterspiele

Historischer Hintergrund

Freires „Pädagogik der Unterdrückten“

Boals Theaterkonzeption im Vergleich

Literatur

  • Augusto Boal: Theater der Unterdrückten, Übungen und Spiele für Schauspieler und Nicht-Schauspieler, Frankfurt 1989
  • Paulo Freire: Pädagogik der Unterdrückten. Bildung als Praxis der Freiheit, Hamburg 1973 (im Buchhandel vergriffen)

Ankündigungstext

Ursprünglich wurde das Konzept des Forumtheaters von Augusto Boal, einem brasilianischen Theatermacher, als politisches Theater entwickelt. Boal greift dabei auf die Ideen des Reformpädagogen Paulo Freire zurück.

In unserem Seminar wollen wir zunächst die theoretischen Grundlagen des Forumtheaters anhand von Boals "Theater der Unterdrückten" und Freires "Pädagogik der Unterdrückten" erarbeiten. Hauptsächlich aber wollen wir Forumtheaterszenen selbst entwickeln und durchführen. Dabei werden Konfliktsituationen aus der eigenen Lebenswelt von den Teilnehmer_innen in kleinen Gruppen erarbeitet und szenisch aufbereitet. Das Besondere dabei ist, dass das "Publikum" aktiv ins Bühnengeschehen eingreift, die Szenen verändert und so die Konsequenzen des eigenen Handelns unmittelbar emotional und körperlich erfahren kann. Verbunden sind mit der Methode des Forumtheaters also ein emanzipatorischer Anspruch und die demokratische Idee, dass alle Menschen an der Gestaltung der Welt teilhaben und sich als teilhabend erleben sollen.

Literatur

  • Augusto Boal: Theater der Unterdrückten, Übungen und Spiele für Schauspieler und Nicht-Schauspieler, Frankfurt 1989
  • Paulo Freire: Pädagogik der Unterdrückten. Bildung als Praxis der Freiheit, Hamburg 1973 (im Buchhandel vergriffen)